Aufbau und Einweihung des Braais 1200 freistehen bei Grillbar-BQ

Der Braai ist einfach anders!

Schon bevor der Braai angekommen ist, waren wir schon total aufgeregt und gespannt. Als der Spediteur anrief, dass er in einer Stunde da ist, war die Freude groß. Alles war super verpackt und auf einer Palette verstaut. Der Fahrer war so nett und hat uns die Palette an den gewünschten Platz zum Auspacken gefahren. Da stand er nun, der Braai und wartete aufs Auspacken.

Wir hatten uns vorher schon die Videos von Markus Käufer/0815BBQ und Jörn Rochow/BBQ aus Rheinhessen angeschaut. Die hatten das Aufbauen und das in Betrieb nehmen schon in Ihren Videos recht gut erklärt. Die Links dazu findet ihr auf unserer Braai Produktseite unter Montagevideo oder Repzeptvideo HIER.

Braai Einweihung mit Sekt - freistehendes Modell 1200

Stop!!…. Erst mal eine Flasche mit prickelndem öffnen und auf eine gute Zeit mit dem neuen Hausbewohner anstoßen. Nimmt ja schließlich einen ordentlichen Platz in der Grillecke ein!

Braai Lieferung in Ohlstadt 1200er freistehend und Einbau Braai

Also ich muss sagen, den Braai hat man wirklich schnell und unkompliziert aufgebaut. Zwei Mann und eine Stunde Zeit und der Braai steht und wartet mit groß geöffnetem Maul auf das erste Holz.

Erstes Anfeuern des Braiis - eines südafrikanischen Grills

Jetzt kommen gleich die ersten Holzscheite in den Kohlemacher. Etwas Anzündmaterial drunter und los gehts. Es fällt gleich positiv auf, dass der Braai-Kamin richtig perfekt durchzieht. Alles geht oben raus, wie es sich gehört! Der Braai macht das schon mal super.

Wetterhahn ist genial. Der dreht sich immer gegen den Wind und so kommt es nicht dazu, dass der Wind in den Kamin bläst und Du in der Rauch-/ oder Aschenwolke stehst. Ein positiver Nebeneffekt ist auch, dass Deine Klamotten nicht so nach Rauch riechen, wie bei anderen Feuerstellen! Wir haben dann die Anzahl der Holzscheite langsam gesteigert und den Braai mal richtig ausgebrannt.
Dann gab die erste richtige Glut, die ordentlich verteilt wurde. Man spürt nun langsam die Hitze, die der Braai produziert. Da geht schon was ab, wenn man das möchte. Jetzt kamen die Roste rein und wurden ebenfalls mal geschaut ausgebrannt. Mit dem Schürhaken kann man super die Glut verteilen, um sich so sehr gut steuerbare direkte und indirekte Zonen zu schaffen.

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, gleich ein Steak auf den Rost zu legen und auf der anderen Seite eine Pfanne auf den Wokrost zu stellen und Bratkartoffeln zu brutzeln. Da Du selbst mit der Menge der glühenden Kohlen spielen kannst ist es kein Problem, die Temperaturen zu steuern. Das hast Du ganz schnell raus, wie das funktioniert. Neugierig, wie ich bin, habe ich in eine der Schubladen unterm Feuer mal einen Temperaturfühler gelegt. Da schafft man locker 180°-200°. Genial, wenn man da zum Beispiel ein Gratin drin zubereiten möchte oder einen Kuchen zum Nachtisch…Werde ich sicher alles noch testen! Mit wenig Glut oder leicht geöffneter Schublade habe ich auch eine gute Möglichkeit, Speisen warm zu halten oder fertig zu garen. Ich habe die Steaks am Schluss noch mal auf die kleine Schaufel gelegt und unter den Kohlmacher gehalten. Leute ich sags euch…da steppt der Bär. Das gibt eine richtig geniale Kruste!

Braii auf dem Wokeinatz mit Pfanne arbeiten

Die Premiere war mehr als gelungen aber wie heisst es so schön… „das Beste kommt zum Schluss“!

Der letzte Bissen war vom Teller, dann wurden noch mal die Gläser und der Kohlemacher voll gemacht und dann vor den Braai gesetzt. Manches kann man schlecht beschreiben aber das Gefühl kennt jeder: mit vollem Bauch und einem Glas in der Hand ins Feuer schauen und sich „wilde Geschichten“ erzählen….. UNBEZAHLBAR!

 

So sitzt man dann ganz sicher noch eine geraume Zeit und genießt die Zeit, die beim Braaien irgendwie stehen bleibt. Dann verstehst Du, warum die Menschen in Südafrika nicht einfach Grillen, sondern sich zum Braten treffen. Kein schnelles Essen, sondern ein gesellschaftliches Ereignis. Ich sage immer: braaien entschleunigt die Zeit und das haben wir glaub alle bitter nötig.

Spannend wird es sicher auch, bald das Zubehör einzusetzen. Mit dem Drehspießset werde ich mal Geflügel und Spießbraten testen und mit dem Wokset wird Gemüse und asiatisch gebrutzelt.
Fazit: Wenn man den Platz und die Möglichkeit hat, ist der Braai eine geniale Ergänzung zum herkömmlichen Grill. Die Ausstrahlung und das Feeling sind unbeschreiblich positiv!

und falls Du Fragen zum Braai hast, melde Dich einfach. Wir sind gern für Dich da!

Details zu den einzelnen Braai Modellen findest du in unserem Shop.

Leave a Reply